Pferd und Gesundheit:

Die kleine homöopathische Wanderreiter-Apotheke

© WanderreiterMagazin


Text: Claudia Bergmann-Scholvien, www.vita-farm.de

Diese Zusammenstellung einer kleinen Wanderreiter-Apotheke soll dem einen oder anderen Wanderreiter eine kleine Orientierungshilfe geben, wie bei kleinen Blessuren oder Unpässlichkeiten bei Pferd und Reiter auch Hausmittel bzw. homöopathische Präparate, Schüßlersalze oder Bachblüten zum Einsatz kommen können. Neben dem passionierten Wanderreiter sollen damit auch diejenigen Anregungen erhalten, die gerne mal für eine etwas weitere Tour mit ihrem Pferd ins Gelände gehen möchten.

Die Tipps beanspruchen keine Allgemeingültigkeit und stellen auch keinen Behandlungsplan dar. Vielmehr liegt der Einsatz dieser alternativen Heilmittel in der Verantwortung des Reiters selbst, der die Lage seines Pferdes mit Umsicht einschätzen und bei größeren Problemen nicht zögern darf, einen tierärztlichen Rat einzuholen. Man kann jedoch feststellen, dass durch den Einsatz der sanften Heilmittel oftmals sehr schnell eine Linderung, Verbesserung und Heilung vorangetrieben wird, ohne den Gesamtorganismus wesentlich zu beeinflussen bzw. nachhaltig zu stören. Ein Grund dafür, dass sich der angemessene Einsatz der Pferde für sie nicht nachteilig auswirkt. Ein wichtiger Aspekt, wenn man für einige Tage unterwegs ist.

Aus der nachfolgenden Aufzählung einiger geeigneter Heilmittel kann man sich selbst die passenden Mittel für Kurz- oder Langtouren zusammenstellen, denn das Mitführen einer derart umfangreichen Mittelwahl scheint nicht jedem praktikabel. Für eine Wanderreitergruppe mit unterschiedlichen Pferden sowie vielfältigen Möglichkeiten von Reaktionen und Komplikationen kann der Umfang der mitgeführten Präparate durchaus ausgedehnt werden und das Mitführen mehrerer Präparate Sinn machen.

Empfehlenswert für die Handhabung und als erleichtertes Mitführen der Präparate haben sich Globulis, sowohl als homöopathisches Mittel als auch bei Schüßlersalzen und Bachblüten, bewährt. Diese sind leichter abzuzählen und werden von den Tieren besser angenommen. Es ist aber jedem selbst überlassen, welche Verabreichungsform man für die kleine Apothekenzusammenstellung wählen möchte.

Homöopathische Präparate


Apis D6 - D12

Ödematöse Schwellungen, Stiche, allergische Reaktionen (Schleimhäute schwellen an), plötzlich auftretende Durchfälle, große Unruhe

Arnica D6 - D12
Traumen jeglicher Art, stumpfe Verletzungen, stark blutende Wunden, Hämatome, Schwellungen

Belladonna D6 - D12
Überhitzung, alle akuten Entzündungen bei Fieber 30er-Potenz, starke akute Entzündungen des Auges, Lederhautentzündung, Rehe

Calendula D6 - D12
Schlecht heilende Wunden, Wunden, die übermäßig weh tun, Risswunden

Camphora D6 - D12
Kollapsmittel,(Einsatz auch zusätzlich bei anaphylaktischer Schock möglich), Kreislaufmittel. Bei älteren Pferden kann man zusätzlich zur Kreislaufstabilisierung auch Crataegus/Weißdorm einsetzen.

Chamomilla D6 - D12
Sauer riechende Durchfälle, Windkolik, krampfartige Schmerzen, Unterstützung der Wundheilung

Euphrasia D6 - D12
frische Augenverletzung, Bindehautentzündung

Hypericum D6 - D30
Nervenschmerzen, Stürze, Kopftraumen, Überschlagen, Wirbelluxationen, Zahnschmerz, Rückenprobleme

Ledum D6 - D12
Stichverletzungen aller Art, kalte Schwellungen, Folgen von Insektenstichen, Folge von Flohbissen, Einschüsse, alle Arten von Wunden

Symphytum D6 - D12
Verletzungen von Sehnen, Bändern, Knochen, Knochenhautentzündung

Schüßlersalze

Bei akuten Problemen können die Salze in kurzen Abständen (alle 30 Minuten) oder in höherer Dosierung (Dosierungsempfehlung kann verdoppelt werden) verabreicht werden, bis der akute Zustand sich verbessert hat. In diesem Zusammenhang kennt man die „heiße Sieben“. Das Schüßler-Salz Nr. 7 wird in einer auf das jeweilige Tier abgestimmten Verdreifachung der empfohlenen Tagesdosis in heißem Wasser aufgelöst und nach leichtem Abkühlen per nadelloser Plastikspritze direkt ins Maul verbracht. Empfohlen als Akutmittel bei Schmerzen und alle Arten von Krämpfen.

bei Magen-Darmproblemen:
Nr. 4 Kalium chloratum, Nr. 6 Kalium sulfuricum, Nr.8 Natrium chloratum

zur Stärkung der Abwehr:
Nr. 2 Calcium phosphoricum, Nr. 3 Ferrum phosphoricum, Nr. 5 Kalium phosphoricum

bei Allergien:
Nr. 2 Calcium phosphoricum, Nr. 4 Kalium chloratum, Nr. 6 Kalium sulfuricum

Akute Gelenkentzündung:
Reihenfolge des Einsatzes:
Nr. 3 Ferrum phosphoricum D3
Nr 6 Kalium sulfuricum D6
Nr. 4 Kalium chloratum D6
Nr. 8Natrium chloratum D6

Bachblüten

Akut Help oder Notfall-Remedy Dr. Bach original, bestehend aus den Bachblüten: Star of Bethlehem, Rock Rose, Cherry Plum, Clematis, Impatiens.

Sofort im Notfall 15 bis 20 Globuli von Akut Help oder 20 Tropfen mehrmals in den ersten Stunden des Unfalls verabreichen.

Zur äußerlichen Anwendung


Beinwellsalbe (Symphytum)

Knochen und Gelenkerkrankungen

Arnicasalbe
bei allen äußerlichen Verletzungen (nicht in offene Wunden geben), Hämatome, Schwellungen

Kamillensalbe
entzündungshemmend und desinfizierend (auch an sensiblen Stellen wie Pferdelippen-Maulwinkel)

Lavendelöl
Insektenabwehrende Eigenschaft

Zitronenmelisseöl
gegen Pilz und Bakterienbefall

Ringelblumensalbe (Calendula)
entzündungshemmend, schmerzstillend, granulationsfördernd (wundheilend), antibakteriell und gegen Pilze. Bei trockener, zu Rissen neigender, schuppiger Haut

Rosmarin-Öl (Ledum-Homöopathie)
durchblutungsfördernd, schmerzlindernd bei Muskelverkrampfung (Achtung Doping), auch bei Zahnproblemen kann Rosmarinöl aufgetupft werden

Spitzwegerich
als Presssaft früher als Blutstillungsmittel eingesetzt. Zusammenziehen der Blutgefäße bei Wunden, Verletzungen

Medizinischer Honig
erhältlich in der Apotheke, desinfizierende Wundheilung, fördert Bindegewebszellbildung, keimtötend

Hufpflege
Hufe, die sehr trocken sind, müssen entweder schon einige Tage vor oder sofort nach dem Beschlag mit Angussverbänden elastisch gemacht werden. Bewährt haben sich auch Umschlagverbände mit Sauerkraut und Leinsamenbrei, diesem werden entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt. Verwendung findet auch das Lorbeeröl.

Kleiner Praxistipp


Um beim Wanderritt in der Notapotheke Platz zu sparen, kann man sich in der Apotheke kleine, verschließbare Plastikröhrchen besorgen und darin eine kleinere Menge an Globoli abfüllen. So muss man nicht die ganze Flasche im Gepäck unterbringen, die sonst Platz wegnimmt oder evtl. auch zerbrechen kann.

© WanderreiterMagazin

Zum Weiterlesen

Fundiert, umfassend und verständlich geschrieben, das ist das neue Buch „Natürlich gesund – Pferd, Reiter und Hund“ von Claudia Bergmann-Scholvien. Die Autorin gibt dem in naturheilkundlichen Belangen fortgeschrittenen Laien nicht nur ein wertvolles Nachschlagwerk an die Hand, sondern auch Neulingen einen verständlichen und übersichtlichen Einstieg in das Thema Homöopathie, ihre Wirkungsweise und ihre Einsatzmöglichkeiten. Dabei spannt die Autorin den Bogen von der klassischen Homöopathie über Schüsslersalze bis hin zum Einsatz von Bachblüten. Besonders hilfreich ist, dass sie nicht nur bei der grauen Theorie bleibt, sondern ganz konkrete und für den Laien nachvollziehbare Hinweise für die Anwendung der verschiedenen Heilmittel in der Praxis gibt.

Claudia Bergmann-Scholvien, die seit 30 Jahren als Heilpraktikerin für Mensch und Tier tätig ist, hat diesem Buch nicht nur eine Fülle aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz mitgegeben. Das Buch zeichnet sich auch dadurch aus, dass neben den physiologischen stets auch psychische Aspekte zur Sprache kommen, die bei Krankheitsbildern häufig eine Rolle spielen können. So lernt der Leser, den ganzheitlichen Blick auf sich und sein Pferd oder seinen Hund zu schärfen.

Das WanderreiterMagazin-Fazit
Endlich ist mit „Natürlich gesund“ wieder einmal ein Buch im Bereich der Pferdepublikationen erhältlich, das in die Tiefe geht und neben Sachverstand auch einen hohen Nutzwert für die Leser bietet. Wer für sich und sein Pferd oder seinen Hund auf die sanften Heilmethoden setzen möchte, dem sei dieses Buch besonders ans Herz gelegt.


Diesen Beitrag weiterempfehlen:



 
 
Anzeigen


  Ampascachi


  Boeckmann


  Fischer