Biologische Vielfalt auf Reitanlagen erkunden, erhalten und stärken

„Sport bewegt – biologische Vielfalt erleben“ heißt ein Projekt des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB), das im vergangenen Jahr an den Start ging. Im Rahmen dieser Initiative wurde einen Förderwettbewerb ausgelobt. Der Beitrag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in Kooperation mit dem Pferdesportverband Baden-Württemberg „Pferde bewegen – biologische Vielfalt erkunden, erhalten und fördern“, hatte die Nase vorn.

Während der kommenden sieben Monate werden ein Biodiversitäts-Quickcheck und ein Aktionsleitfaden für Pferdesportvereine entwickelt. Das Gesamtprojekt fördert das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Im Rahmen des Projektes sollen an der Schnittstelle zwischen Sport und Naturschutz praktische Ideen und Handlungsempfehlungen zum Thema „Sport und biologische Vielfalt“ entwickelt werden.

An den Ideenwettbewerb für beispielhafte und innovative Projekte zum Schutz der Natur nahmen 19 Verbände und Organisationen teil. Die Jury mit Prof. Dr. Franz Brümmer (DOSB Präsidialausschuss), Achim Haase (Landessportbund NRW), Kerstin Hille (Projektträger im Deutschen Institut für Luft und Raumfahrt), Helmut Opitz (Naturschutzbund Deutschland) und Catharina Stolz (Kuratorium Sport & Natur) prüfte die Bewerbungen u.a. unter den Aspekten Relevanz, Modellcharakter, Transferfähigkeit sowie Innovation und wählte folgende Vorhaben aus:

  • „Pferde bewegen, biologische Vielfalt erkunden, erhalten und fördern - Biodiversitäts-QuickCheck in Pferdevereinen“, Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN)
  • „Evolutionäre Weiterentwicklung des VDST zur Unterstützung der Biodiversität“, Verband Deutscher Sporttaucher (VDST)
  • „DTB-Positionierung Orientierungslauf - im Einklang mit der Natur“, Deutscher Turner-Bund (DTB)
  • „Sport-Bio-Diversität“, Landessportbund Berlin (LSB Berlin), in Kooperation mit den Vereinen SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 und S.C. Minerva 1893
  • „Pilotstudie zur ökologischen Optimierung von taucherisch genutzten Baggerseen“ Tauchsportverband Nordrhein-Westfalen (TSV NRW)

„Der DOSB ist von der Anzahl und hohen Qualität der Bewerbungen beeindruckt“ kommentierte der im DOSB- Vizepräsident Walter Schneeloch das Ergebnis zufrieden. „Ich bin nun sehr gespannt auf die praktische Umsetzung und neugierig, welche allgemeingültigen Erkenntnisse sich für die verbesserte Wahrnehmung der biologischen Vielfalt und ihres Schutzes in unserer Mitgliedschaft ergeben.“ Weitere Informationen: www.dosb.de/bio.

(fn-press/DOSB)

 
 
Anzeigen


  Ampascachi


  Boeckmann


  Fischer