Packliste für den mehrtägigen Wanderritt

Diese Packliste zum Wanderreiten haben wir nach bestem Wissen, Gewissen und aus eigener Erfahrung zusammengetragen. Wir geben jedoch keine Garantie für Vollständigkeit! Ergänzungs- und Änderungsvorschläge nehmen wir jederzeit gerne entgegen!

Die Packliste für den mehrtägigen Wanderritt könnt Ihr hier auch als Checkliste downloaden und ausdrucken!

 

Sattel

Ein gut sitzender und erprobter Sattel ist Voraussetzung für jeden (Wander)Ritt.

Sattelunterlage

z. B. Woilach; eine dicke Unterlage reduziert die Reibung. Die Sattelunterlage sollte groß genug sein, um ein Aufliegen der hinteren Satteltaschen direkt auf dem Fell zu vermeiden.

Zäumung

Ob Trense oder gebisslose Zäumung bleibt dem Einzelnen und seiner Gewohnheit überlassen. Ist man mit einer gebisslosen Zäumung unterwegs, sollte man klären, ob die Versicherung auch beim Einsatz im Gelände haftet. Und auch hier gilt: gut sitzend und erprobt sind Voraussetzung für jede Zäumung.

Vorderzeug/Schweifriemen

empfehlenswert v. a. im bergigen Gelände

Halfter/Strick

Damit kann das Pferd in Pausen problemlos angebunden werden. Bitte nie am Zaumzeug anbinden!

Satteltaschen

kleine Vordersatteltaschen, große Satteltaschen für hinten

Riemen oder Banane

Zum Befestigen eines Packsacks oder eines Regenmantels bieten sich Spanngurte/-riemen sehr gut an. Diese erhält man in verschiedenen Längen und zu günstigen Preisen in jedem Outdoorladen. Oder man nutzt eine so genannte Banane, die hinten am Sattel befestigt wird.

Karten/Kompass, GPS

topographische Karten im Maßstab 1:25.000 oder 1:50.000. Praktisch ist eine Kartentasche, in der die Karte wettergeschützt aber griffbereit verstaut werden kann. Ein GPS-Gerät kann sehr hilfreich sein, Karte und Kompass gehören dennoch unbedingt mit ins Gepäck!

Regenschutz

Ein geeigneter Regenmantel deckt Pferd, Reiter und Gepäck großflächig ab.

Kopfbedeckung

Reithelm oder breitkrempiger Hut; der Reithelm schützt vor Kopfverletzungen und einem Sonnenstich, der Hut nur vor dem Sonnenstich und vor Regen

Schuhe

feste und knöchelhohe Trekkingschuhe eignen sich besonders gut; auf jeden Fall sollte man in den Schuhen auch im unwegsamen Gelände gut laufen können. Wer mag, kann für Abends noch ein paar leichtere Schuhe, z. B. Trekkingsandalen einpacken.

Unterwäsche

atmungsaktive Funktionsunterwäsche mit flachen Nähten, abhängig von der Jahreszeit; mindestens drei Garnituren Wechselwäsche

Oberbekleidung

empfehlenswert ist ein Zwiebelsystem, sodass man entsprechend der wechselnden Tagestemperaturen etwas an- oder ausziehen kann. Z. B. Funktionsunterwäsche, T-Shirt, dünner Fleecepullover, Softshelljacke, wasser- und windabweisende Outdoorjacke. Viele Wanderreiter schwören auch auf Westen mit vielen Taschen, in denen kleinere Dinge wie Hufkratzer, Taschenmesser, Geld, GPS etc. untergebracht werden können.

Halstuch

Taschenmesser/Multitool

Säge

praktische Klappsägen kann man in jedem Bau- oder Hobbymarkt beziehen.

Putzzeug

Hufkratzer, Striegel und kleine Bürste gehören ins Gepäck. Wird den Pferden bei einer längeren Mittagsrast der Sattel abgenommen, kann die Sattellage z. B. nach dem Wälzen wieder gesäubert werden. In manchen Fällen kann auch ein Schwamm praktisch sein.

Getränk

z. B. Sigg-Flasche oder kleine Plastikflasche, wer mag Flachmann

Trinkgefäß

Plastik-, Alu- oder Titanbecher

Pausensnack

Je nachdem, ob man ein ausgiebiges Picknick oder eine Einkehr in einer pferdefreundlichen Gaststätte plant, fällt die Zwischenmahl größer oder kleiner aus. Geeignet sind z. B. Salami und Müsliriegel, für`s Pferd eine Möhre; weniger geeignet ist alles was schmelzen oder zerdrückt werden kann, z. B. Schokolade, Bananen, Joghurt etc.

Erste-Hilfe-Set

Notapotheke für Pferd und Reiter

Equidenpass

Bei einem Aus- oder Wanderritt gilt die „Drei-Stunden-Regel“, d. h. der Equidenpass muss auf Aufforderung innerhalb von drei Stunden verfügbar sein.

Hygiene

Taschentücher/Klopapier

ggf. Tubenwaschmittel (falls die Anzahl der Reittage die Anzahl der Wechselgarnituren übersteigt); kann mit Mitreitern geteilt werden

Zahnbürste/-pasta (Zahnpasta mit Mitreitern teilen)

ggf. Handtuch/Seife

Sonnencreme

Und sonst noch

Geldbeutel

evtl. Bankkarte

Ausweis

Feuerzeug/Streichhölzer

Handy

Uhr

Fotoapparat

ggf. Insektenschutz

Regenabdeckung für den Sattel

langes Seil (20 m), z. B. als Hochseil zu verwenden

ggf. Notbeschlagsset

Abschwitzdecke

Futter- und Wassersack

LED-Lampe (klein und leuchtstark)

Plastiktüten (für gebrauchte Unterwäsche, Abfall etc.)

ggf. Schreibmaterial (Bleistift) und Notizblock

Sonnenbrille

Sicherheitsnadeln

Schnur, z. B. als Wäscheleine bei längeren Touren oder zum Befestigen von Dingen

evtl. Badesachen

evtl. Plastikschaufel, um Hinterlassenschaften des Pferdes in Ortschaften zu beseitigen

 

Und was ist mit …

Futter

Die meisten Wanderreitstationen bieten Rauh- und Kraftfutter an. Am besten vorher mit den Betreibern der geplanten Unterkünfte absprechen, was machbar ist.

Zelt

Plant man die Übernachtung im Zelt, ist natürlich noch mehr Gepäck notwendig. Neben dem Zelt braucht man einen leichten Schlafsack, eine Isomatte, Kocher und Geschirr … In solchen Fällen empfiehlt sich ein Trossfahrzeug oder ein Packpferd.

 
 
Anzeigen


  Ampascachi


  Boeckmann


  Fischer